Parodontitis - Bakterientest - Seite 2

Diese Keime sind anaerob, sie brauchen keinen Sauerstoff um sich zu vermehren und können so besonders leicht tiefe Zahnfleischtaschen besiedeln und dort Unheil anrichten:
 Zum Einen wandern sie in das Gewebe hinein und lassen sich dort schwerer entfernen, zum Anderen bilden sie Giftstoffe (Toxine), die schneller zu Entzündung, Gewebezerstörung und vor allem Knochenabbau führen. Auch wird die körpereigene Abwehr und das Immunsystem viel mehr belastet.

Mit Hilfe des DNA-Bakterientests kann man zwischen diesen Erkrankungsformen unterscheiden. Nach einer schmerzlosen Entnahme einer Probe aus der Zahnfleischtasche wird diese im Labor bearbeitet. In der Auswertung erfahren Sie von uns, ob einer oder mehrere der 5 sogenannten Markerkeime bei Ihnen vorliegen und in welcher Zahl sie nachweisbar waren. Anhand der Bakterienverteilung wird entschieden, ob und mit welchen Antibiotika die Behandlung unterstützt werden muss, um die Keime zuverlässig zu beseitigen.
 Dieser Test kann auch sehr sinnvoll eingesetzt werden, um im Rahmen der Nachbehandlung zu überprüfen, ob das Behandlungsergebnis stabil bleibt und es zu keiner Neubesiedlung des Zahnfleischs kommt.

Haben Sie noch Fragen zum Test oder zur Zahnfleischbehandlung? Sprechen Sie uns an, wir beraten Sie gerne. Zahnverlust durch Parodontitis muss nicht sein, durch eine rechtzeitige Behandlung und regelmäßige Nachkontrollen können Folgeschäden vermieden werden.

 

 

 

 

 

Zum Seitenanfang